Messe: Messebericht zur Buch Berlin 2017

Messebericht: Buch Berlin 2017

199f2e80-395b-49dc-87e2-2a46e9f4bdb8
Ein Blick von Oben, direkt in die Fantasy-Selfpublisher Ecke

Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich mich auf die Berliner Messe verirren würde und obwohl ich zwischenzeitlich wirklich überlegt hatte Berlin ausfallen zu lassen bin ich sehr froh, dass ich doch hingefahren bin.

Logischerweise fand die Messe in Berlin statt, als Austragungsort hatte man das Estrel Hotel ausgesucht und ich muss sagen, der Veranstaltungsort hat mich umgehauen.  Das Hotel selbst ist riesig und auch die Halle in der die Messe stattfand kann sich sehen lassen. Reden wir aber nicht weiter vom Hotel, dass bekommt seinen eigenen Bericht.

Ist die Messe vergleichbar?

Natürlich kann man diese Messe von der Größe nicht mit den Messen in Leipzig und Frankfurt vergleichen, aber sie hat ihren größeren Geschwistern etwas voraus:

Durch die familiäre Atmosphäre hat jeder Schriftsteller hier wirklich Zeit für seine

d4ce6e90-0c8f-4c43-9f33-3ff940a342c3
Die Messe ist so überschaubar, dass die Aussteller sich hin und wieder einfach eine Verschnaufpause gönnen können.

Leser. Die Verlage werden nicht so belagert, man kann durchatmen und sich wirklich auf das konzentrieren was zählt: Die Freude am Lesen und die Freude Menschen zu

treffen, die diesem Hobby genauso gegenüberstehen wie man selbst.

Am Abend ist man zwar geschafft aber man hat keinen Eindrucksoverkill und das macht die Messe zu einem kleinen Juwel.

Wer ist auf der Messe anzutreffen?

Die großen Puplikumsverlage sucht man hier vergebens, die Kleinen jedoch und die Selfpublisher kann man hier treffen und hat hier auch abseits der großen Portale die Möglichkeiten an die Bücher zu kommen. Wenn man halbwegs Freundlich ist steht die Chance gut eine persönliche Signatur zu ergattern. Vielleicht haben wir damit die Erstausgabe eines zukünftigen Stars im Schrank?

3711aeb3-2cff-4bd3-be44-d45bfdffe3fa
Lassen sie sich nicht von dem freundlichen Eindruck täuschen! M.D. Grand und Katrin Ils haben es Faustdick hinter den Ohren, wie ihre Dark Fantasy Werke beweisen. Unstern kommt zum Beispiel komplett ohne Liebesgeschichte aus!

Für mich war das Highlight ganz klar die Fantasy-Selfpublisher Ecke.  Dort traf man auf M.D. Grand die mit ihrem Erstling „Schatten“ und auch dem zweiten Band “Zwielicht” vertreten war und sich den Tisch mit Katrin Ils teilte. Über Katrin habe ich schon im Vorfeld geschrieben und jetzt, wo ich sie persönlich Kennenlernen durfte bin ich noch begeisterter! Nur mal so am Rande, demnächst findet ihr auf dem Blog die Vorstellung zu ihrem Roman “Unstern” der mich vom ersten Moment an mitgerissen hat!

Bei allen die kein Exemplar von “Schatten” mehr bekommen haben muss ich  mich doch glatt mal Entschuldigen, denn das letzte Exemplar ist bei mir gelandet und ich werde es nicht wieder hergeben!

Für mich bis zu dem Zeitpunkt gänzlich Unbekannt durfte ich aber auch Jill Noll treffen,

87f05535-88e4-40d1-8297-ac4464cad58d
Jill Noll und Christian Milkus sind auf der Messe beide keine Unbekannten. Zwei Namen, von denen wir sicher auch noch mehr hören werden.

die unter anderem mit „Zwischenwelt – Die Welt zerbricht“ zu der Messe gekommen war. Einem Fantasybuch in dem mehr steckt als der Klappentext vermuten lässt, aber wir wollen nicht zu viel verraten!

Bei ihr am Tisch konnte man übrigens auch die begehrten Exemplare von „Der Schatten in Mir“

Aber es waren natürlich noch viele weitere gute und interessanten Autoren und natürlich auch einige Verlage anwesend.bekommen. Zumindest wenn man wusste, dass diese Schmugglerware von Christian Milkus dort unter der Hand gehandelt wurde. Und ja, auch von diesen Beiden sind Bücher mit zu mir nach Hause gekommen!

03a4e071-0247-42ba-89ac-6c9a72867382
Kein Autor wird jemals einen besseren Buchtitel finden können!

Vom Amrun – bis zum Wölfchen Verlag waren sie da und machten für uns Besucher die Messe zu einem unvergessenem Erlebnis!

Begonnen mit dem „Chaos-Pony Verlag“, der in meinen Augen ganz klar den Preis für den besten Buchtitel verdient hätte. Ernsthaft da können alle anderen Autoren einpacken, dem wem wird schon etwas besseres einfallen als “Andrea die Lüsterne und die lustigen Tentakel des Todes?”

Aber auch der  „Art Skript Phantastik“ Verlag, der das Herz der Steampunkfans höher schlagen lässt und mich mit Ideenreichtum und den schönen Covern total begeistert hat. Auch so ein SubGenre, dass gerne und oft übersehen wird, in dem sich aber wahre Romanperlen verstecken!

Und wer findet es nicht spannend, wie die Welt wohl jetzt aussähe, wenn sich die Dampfmaschinen durchgesetzt hätten?

ba4108e8-b0c1-4839-8ed5-6b28455f5708
“Wien – Stadt der Vampire” gehört auch zu den neuen Titeln in meinem Bücherschrank. Auf dem Foto sieht man die Autorin Fay Winterberg, die auch den Verlag ins Leben gerufen hat.

Auch die Märchenspinerrei hatte sich mit einer neuen Anthologie blicken lassen.

Auch schön ist, dass auf dieser Messe die Gay Romance Spate eine große Fläche für sich verbuchen durfte. Egal ob man nun Fan dieses Genres ist oder nicht, es wird Zeit, dass auch diese Bücher ernst genommen werden.

Fazit:

Obwohl, oder nein gerade weil die Buch Berlin eine kleinere Messe ist als die in Leipzig oder Frankfurt lohnt sich ein Besuch! Die Atmosphäre ist toll und die Autoren haben wirklich Zeit für den Einzelnen. Hier kann man sich ausgiebig über die Bücher informieren oder über sie diskutieren. Allerdings sollte man sich vorher informieren, ob man auch wirklich die Autoren treffen kann die man möchte. Denn so mancher Kleinverlag hatte nicht einmal all seine Autoren ausgelegt.

Für eine Buntere Buchwelt ist diese Messe unerlässlich und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr!

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Hier findet ihr noch einmal die Seiten der vorgestellten Selfpublisher, uuuuund die direkten Links zu Amazon.

Katrin Ils:  http://katrinils.at/

M.D. Grand: https://schatten-fantasy.jimdo.com/

Jill Noll: http://jillschreibteinbuch.de/

Christian Milkus: http://www.christian-milkus.de/

5 replies to Messe: Messebericht zur Buch Berlin 2017

  1. Pingback:

  2. Pingback:

  3. Danke für das Lob! Ich hatte grandioses Gück, dass der Chaospony Verlag den Arbeitstitel als Buchtitel behalten hat, “Andrea die Lüsterne …” hat so einen geschmeidigen Klang. ^^ Bleibt nur zu hoffen, dass das Restbuch die Leser auch überzeugt.

    • Es steht auf meiner Wunschliste und ich bin schon gespannt darauf, was mich erwartet!

  4. Pingback:

Kommentar verfassen