Rezension: Alwyn Hamilton – Amani – Rebellin des Sandes

Rezension zu Alwyn Hamilton – Amani – Rebellin des Sandes

Klappentext:

Für die Freiheit würde sie alles tun …

Amani ist sechzehn Jahre alt, die beste Schützin unter der Sonne und will nur eins: weg aus Dustwalk, einem gottverlassenen Kaff mitten in der Wüste von Miraji.

Als Jin, ein geheimnisvoller Fremder, Amani bei einem Schießwettbewerb das Leben rettet, fliehen sie gemeinsam.

Bald kämpfen Amani und Jin gegen die gnadenlose Wüste, magische Djinn und die Schwergen des Sultans.

Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Zum Buch:

Ich hatte von dieser Reihe noch nie etwas gehört. Auf dem Bloggerportal wurde mir den zweiten Band vorgeschlagen und da es irgendwie immer doof ist mit dem zweiten zu beginnen, bestellte ich kurzerhand den ersten Band bei meinem Bücherdealer.

Das Buch spielt in einer fiktiven Welt. Alwyn Hamiltion nimmt uns mit auf eine Reise durch die Wüste, in der ein Sultan regiert und auch Djinnis noch zum Glauben gehören.

Amani selbst passt zwar sehr gut in diese Wüstenwelt, aber so gar nicht nach Dustwalk, wo sie im Hause ihres Onkels lebt, nachdem ihre Mutter vor fast einem Jahr gehängt wurde und genau da beginnen ihre Probleme. Einem Jahr nach dem Tod ihrer Mutter kann ihr Onkel sie verheiraten, oder selbst heiraten.

Für Amani bleibt nur eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und dass ist die Flucht ins Ungewisse. Sie möchte unbedingt in die Hauptstadt, denn dort bei ihrer Tante hofft sie auf die Chance die ihr so hartnäckig verwehrt bleiben soll.

Doch wie so oft kommt alles anders. Als sie das Geld für diese Flucht gewinnen möchte geht alles schief und zum Schluss steht sie mit weniger da als zu beginn. Als dann auch noch die Soldaten des Sultans in das kleine Dorf kommen und alles auf den Kopf stellen gerät Amani in eine Situation, in der nur noch die Flucht ihr Leben retten kann.

Wie es weiter geht muss sie entscheiden, hält sie an dem Plan fest in die Hauptstadt zu fahren oder findet sie ihr Glück in der Wüste, die so sehr ein Teil von ihr ist?

Fazit:

Band eins hat mir sehr gut gefallen. Amani ist eine starke Protagonistin, die dazu neigt sich durch ihre große Klappe in Schwierigkeiten zu bringen. In einer Welt in der Frauen wenig bis gar nichts zu sagen haben stellt sie von Anfang an klar, dass sie sich nicht wie eine Ware behandeln lassen wird und zu meiner Freude zieht sich das auch durch. Selbst wenn sie sich zu Jin hingezogen fühlt ist es nicht er, der über ihr Leben bestimmt, sondern sie entscheiden gemeinsam ihre nächsten Schritte und das gefällt mir sehr gut. Es zeigt, dass Liebe wachsen muss und auf Vertrauen und Gleichberechtigung basiert.

Ich kann jedem dieses Buch nur empfehlen. Es enthält Heldenmut, Liebe, Rebellion und den Zauber der Wüste.

___

Das Gewinnspiel ist beendet.

Gewonnen hat: Sabine! Herzlichen Glückwunsch dazu!

 

 

4 replies to Rezension: Alwyn Hamilton – Amani – Rebellin des Sandes

  1. Hallo 🙂
    Ich würde mich sehr über das Buch freuen, der Klappentext hat mich jedenfalls schon mal sehr überzeugt.

    Liebe Grüße
    Jana

  2. Hi Katania, das ist eine klasse Verlosung. (-: Ich musste unibedingt in der letzten Zeit viel Fachliteratur gelesen und würde mich freuen, wenn ich einfach mal wieder etwas aus Spaß lesen könnte. (-:

    Frohe Ostern!

    Sabine

    • Hallo Sabine!

      Herzlichen Glückwunsch! In letzter Minute noch in den Lostopf gesprungen freue ich mich, dir Mitteilen zu können, dass du mit einer 25 % Chance gewonnen hast. 🙂

      Schreib mir doch bitte eine Mail an: info@rebelgirlsadventures.de mit der Adresse, an welche das Buch geschickt werden soll!

      Alles Liebe und noch schöne Ostern!

      Katania

Comments are closed.